PK und DV - EVUZV DEUTSCH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

PK und DV

Frühlings-Präsidentenkonferenz & Delegiertenversammlung 2016:

4. Juni 2016
in Sion - Sitten / organisiert durch Sektion Valais-Chablais
(Geplantes Datum mit Stand per 10.5.2015)

Herbst-Präsidentenkonferenz 2015:

21. November 2015
(Geplantes Datum mit Stand per 10.5.2015)

Bericht über DV 2015:

Bericht des Organisationskomitees vom Mai 2015:

Delegiertenversammlung des Eidgenössischen Verbandes der Übermittlungstruppen (EVU) im Gemüsegarten der Schweiz

Am 9. Mai 2015 trafen rund 60 Präsidenten der Sektionen EVU, Delegierte sowie Gäste an der bestens organisierten Tagung im Hotel Florida in Studen ein. Am Vormittag fand die Präsidentenkonferenz statt, am Nachmittag die Delegiertenversammlung. Das gemeinsame Mittagessen verband beides und sorgte für die Pflege der Kameradschaft. Neben jedem Gedeck lag ein hübsch verpacktes Anis-Gebäck mit dem Logo EVU, das die Pressechefin selbst gebacken hatte. Die Tagung war geprägt von Informationen, Gedankenaustausch und guter Kameradschaft. Für die Organisation zeichnete ein kompetentes OK aus der EVU Sektion Biel-Seeland unter ihrem Präsidenten Fw Andreas Zogg. Zusammen mit seinen tüchtigen OK bot er den aus der ganzen Schweiz angereisten Delegierten einen erfreulichen Tag. Es liegt auf der Hand, dass so ein Anlass nur mit Unterstützung von Sponsoren durchgeführt werde kann. Das besonders schöne Wetter trug zur guten Stimmung bei.

Präsidentenkonferenz
Der Tag im Berner Seeland war geprägt von zwei Anlässen, der PK und der DV. Die Organisation lag bei der EVU Sektion Biel-Seeland. Während rund 10 Monaten war ein OK von 5 Vereinsmitgliedern sowie zwei „Externe", ein C VIP und eine Pressechefin, unermüdlich und mit Herzblut für die „Silbergrauen" an der Arbeit um den Teilnehmern einen unvergesslichen Tag zu bieten in perfektem Rahmen mit der notwendigen technischen Infrastruktur. Der Konferenzsaal war mit herrlichen Blumenbouquets geschmückt und zu Ehren des Anlasses standen auch die entsprechenden Fahnen im Ständer. Die ganze PK/DV war zweisprachig, man befand sich schliesslich fast in Biel.
Am Vormittag besuchten 13 Begleitpersonen gemeinsam das Omega Uhrenmuseum in Biel, was grossen Anklang fand. Derweil führte der Zentralpräsident, Fachof Thomas Sutter, zügig durch die Traktanden der Präsidentenkonferenz. Jeder Verantwortliche des ZV für einen Fachbereich berichtete über das Vereinsjahr. Er informierte u.a. über neue Vorschriften. Danach benützten die Präsidenten die Gelegenheit zur Diskussion und zum Gedankenaustausch. Ehrungen sollten nachmittags an der DV vorgenommen werden. Doch dann war es Zeit für eine Pause, für einen Apéro im Wintergarten des Restaurants Florida.

Hohe Gäste
Als Ehrengäste nahmen u.a. Korpskommandant André Blattmann, Chef der Armee (CdA), teil, Grossratspräsidentin Kanton Bern, Béatrice Struchen; Grossrat Oberst i Gst Mathias Müller, Oberst i Gst Pius Segmüller, Sektion Ausserdienstliche Tätigkeit; Max Dällenbach, Kreiskommandant Kanton Bern; Stefan Bläsi, Gemeinderat Studen; sowie etliche Präsidenten verschiedener militärischer Verbände und Vereinssektionen aus dem Bieler Seeland. Aus Deutschland war aus dem befreundeten Fernmeldering e.V. Hptm aD Peter Schatz angereist, der das Zusammensein mit Kameraden besonders genossen hat. Oberst Peter Tschantré, seines Zeichens Präsident Militärvereine Biel-Seeland, war im OK für die VIP verantwortlich.

Delegiertenversammlung
Wiederum nahm der ZV Platz und Zentralpräsident Thomas Sutter ging Punkt um Punkt durch die Traktandenliste. Selbstverständlich dachte man an die verstorbenen Kameraden und alle erhoben sich kurz von den Sitzen. Der Jahresbericht 2014 wurde einstimmig genehmigt. Jean-René Bollier übersetzte laufend auf Französisch. Auch das Protokoll der 86. DV vom 24. Mai 2014 in Frauenfeld wurde einstimmig genehmigt, ebenso die Rechnungsablage und der Revisorenbericht. Dem Zentralvorstand wurde Entlastung erteilt. Thomas Sutter dankte speziell seiner Gattin, Silvia Sutter, dass sie vor einem Jahr kurzfristig als Kassierin eingesprungen war. Sie erhält dafür einen schönen Blumenstrauss.
Es waren zwei Rücktritte zu verzeichnen: Silvia Sutter hatte ihr Amt temporär geführt. An ihrer Stelle wurde als neuer Zentralkassier Hanspeter Kaufmann aus der Sektion Bern einstimmig gewählt. Auch die langjährige Zentralsekretärin Major Nanette Savary ist zurück getreten. An ihrer Stelle wurde Oblt Guillaume Baudoin als Zentralsekretär gewählt. Ihn musste man nicht speziell vorstellen, er ist Präsident der Sektion Genève. Die Revisoren wurde wiedergewählt: Bernard Schuele und Patrick Grawehr.
Major i Gst Martin Koller, der aus beruflichen Gründen als Vizepräsident zurück getreten ist, wurde ehrend verabschiedet und beschenkt. Der Bögli-Wanderpreis geht an die Sektion St.Gallen-Appenzell. Am Wettbewerb nehmen jeweils 12 Sektionen teil. Auf dem 2. Platz finden wir die Sektion Ticino und auf dem 3. Platz die Sektion Valais-Chablais. Im Basisnetz-Wettbewerb ist diese Sektion, Valais-Chablais nun auf dem 1. Platz, die Sektion Uzwil auf dem 2. und die Sektion Ticino auf dem 3. Platz.
Zu ihrer eigenen Überraschung wird Major Nanette Savary zum Ehrenmitglied ernannt. Sie strahlt wie ein Maikäfer, vielmehr wie eine herzige Fledermaus mit dunklen Knopfaugen, ihr Lieblingstier. Sie war während 12 Jahren im ZV und kümmerte sich engagiert um die Romands und die Ticinesi. Der Zentralpräsident schloss die Delegiertenversammlung pünktlich wie geplant und wünschte allen eine gute Heimkehr.

Grussadressen und Referat des CdA
Grossratspräsidentin Béatrice Struchen trug der Region Biel-Seeland Rechnung und hielt ihre Ansprache auf Französisch. Sie überbrachte die Grüsse des Kantons Bern und bedankte sich für das Engagement des Verbandes in den vordienstlichen Kursen für künftige Übermittler sowie auch für die Vereinsarbeit der „Silbergrauen" um stets in Übung zu bleiben. Die Mitglieder der Sektionen machen das freiwillig und die Armee, resp. die Bevölkerung, profitieren davon, dass hoch motivierte junge Menschen mit vielen Vorkenntnissen in die RS einrücken und damit ihren Beitrag leisten an die Sicherheit für unser Land. Sie wünscht dem EVU alles Gute.
Stefan Bläsi, Gemeinderat Studen, Ressort Bildung, und selber Angehöriger der Übermittlungstruppen, stellte kurz die 1257 gegründete Gemeinde Studen vor, deren Fahne im Saal hing. Studen ist eine Seelandgemeinde die angenehm wohnen lässt und gute Infrastruktur bietet. In nächster Nähe befinden sich Zeugen der Vergangenheit: die römische Petinesca, doch auch moderne Industrien mit vielen Arbeitsplätzen. Rund um Studen liegt ein ideales Landschaftsgebiet zum wandern oder biken.
Was die Armee künftig können muss und tun will, stellte der CdA in eindrücklichen Worten vor. Am Beispiel der Krim-Krise, mit raschen Strichen aufs Papier geworfen, zeigte KKdt Blattmann die aktuelle Lage auf und flocht dies in sein Referat ein. Er erinnert daran, dass sich die Welt rasant verändert hat, dass von Frieden keine Rede ist. Seit der letzten DV hat sich einiges ereignet: Krim, Islamischer Staat, Boko-Haram in Afrika, unglaublich brutale Dinge sind geschehen, Terror und Cyber-Attacken. Er hat kein Verständnis für Leute, welche die Realität nicht sehen wollen.
Er schlägt den Bogen zum EVU. Wenn die Verbindungen unterbrochen sind, hat das tragische Folgen. Die Übermittlung, heute Führungsunterstützung, hat zweifellos zunehmende Bedeutung. „Und damit auch, was Sie machen", stellt der CdA fest. Er geht dann über zur Weiterentwicklung der Armee (WEA) und sagt: „Seien wir bereit. Wir brauchen eine Mobilmachung, wir brauchen sichere Verbindungen. Wir müssen zur Sicherheit Sorge tragen, denn wir besitzen – gerade im Jurabogen – viele kritische Infrastrukturen. Wir müssen in der Lage sein, diese zu schützen." Die FU hat Wesentliches zum WEF, zur OSZE-Konferenz in Basel beigetragen. KKdt Blattmann versteht es, bei jedem Referat, selbst zum gleichen Thema, sehr individuell auf die Anliegen des jeweiligen Publikums einzugehen, es mitzureissen und die Teilnehmenden verstehen ihn. Der OK-Präsident überreicht dem Chef der Armee ein Präsent aus der Region: einen schönen Gemüsekorb.
KKdt Blattmann ist der Basis sehr verbunden. So nimmt er auch noch gut gelaunt am Schlussapéro mit reichlich Häppchen teil. Die ganze Gesellschaft geniesst das sommerliche Wetter am kleinen Waldsee der Anlage Florida. Die Stimmung ist festlich und kameradschaftlich und eifrig wird noch geplaudert. Jeder nimmt ein Stück des Gehörten nach Hause in seine Sektion. Diese DV hat Freude gemacht und sie wird als gut organisiert und erfolgreich in die Annalen des Verbandes eingehen.



Frühlings-Präsidentenkonferenz & Delegiertenversammlung 2015:

Informationen des Organisationskomitees vom Januar 2015:

Auftakt zur Delegiertenversammlung EVU 2015

ub. Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Die EVU Sektion Biel-Seeland hat an der DV 2014 in Frauenfeld die Zustimmung erhalten, die Präsidentenkonferenz und die Delegiertenversammlung im Jahr 2015 durchzuführen.

Grosse Ereignisse wollen gut geplant und organisiert sein. Mit Elan und viel Freude ist ein dynamisches OK gebildet worden, das die gestellte Aufgabe engagiert an die Hand ge­nommen hat. Als OK Präsident zeichnet der Präsident der EVU Sektion Biel-Seeland, Andreas Zogg. Ihm zur Seite stehen vier Kameradinnen und Kameraden aus der Sektion und zwei „Externe“, die sich um die Gäste (VIP) und um die Presse kümmern werden. An mehreren Sitzungen ist schon viel erarbeitet und erreicht worden. An den Details wird gefeilt.

Als prominente Gäste haben u.a. KKdt André Blattmann, Chef der Armee und Grossratspräsidentin Béatrice Struchen ihre Teilnahme an der DV/PK EVU 2015 zugesagt. Wir dürfen uns auf spannende Grussworte freuen und wir heissen sie heute schon herzlich willkommen.

Der Anlass findet am Samstag, 9. Mai 2015 in Studen BE statt, im Hotel-Restaurant Florida. Das OK scheut keine Mühe, den Teilnehmenden einen interessanten Tag zu bieten. Einerseits mit den geschäftlichen Bereichen, andererseits ist genügend Zeit eingeplant um bei Speis und Trank die Kameradschaft zu pflegen. Damit es Begleitpersonen nicht langweilig wird, ist für sie ein spezielles Gästeprogramm entworfen worden.

Das Bieler Seeland ist eine wunderschöne Gegend, die zu besuchen sich lohnt. Hell, grün und weit. Vielleicht stehen die Kirschbäume im Blust. Geniessen Sie die Anreise! Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Schweiz. Melden Sie sich rechtzeitig an. Willkommen im Bieler Seeland!

Ihr OK-Präsident DV/PK EVU 2015


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü